Aktuelles der SG Kernfranken

SG Kernfranken / männliche C-Jugend:

 

Wir haben für die erfolgreiche Qualifikation in die Landesligasaison 2019 / 2020 von unseren Fördervereinen und von unseren Stammvereinen "Aufstiegs-Hoodies" erhalten.

Dafür wollen wir uns beim Handballförderverein Heilsbronn, beim Handballförderverein Lichtenau und bei den Handballabteilungen herzlich bedanken - Danke, Ihr seid spitze !!!

Derzeit befinden wir uns in der Saisonvorbereitung. Ein erstes Trainingslager / Handball-Camp haben wir vom 07.08. bis zum 09.08. absolviert.

Wir freuen uns auf die Saison:)

 

Handball: Überragende Quali – drei Teams der SG Kernfranken qualifzieren sich für die Landesliga“

Am vergangenen Wochenende fand die letzte Qualifikationsrunde für die Hallensaison statt. Vier Mannschaften hatten es dabei in  die letzte Runde geschafft, drei davon qualifizierten sich für die Landesliga.

 Die männliche A-Jugend spielte in Neuendettelsau gegen TSV Rödelsee, TV Bad Tölz und TSV Gilching. Im entscheidenden Spiel gegen Rödelsee überzeugten die Jungs von Trainerin Cordula Wedrich vor allem mit viel Kampfgeist und einer geschlossenen Mannschaftsleistung und gewannen am Ende mit 17:12, was in der Endabrechung ungeschlagen den 1. Platz bedeutete.

Ähnlich überragend agierte die männliche C-Jugend bei ihrem Turnier in Pullach (Gegner: SV Pullach, TSV Weilheim, TSV Rottenburg, Eichenauer SV). Vor allem durch eine kompakte Abwehrleistung mit einem starken Torhüter erreichten die Jungs des Trainergespanns Marc Vogel und Christian Schüler ungeschlagen mit 8:0 Punkten den 1. Platz.

Nahezu sensationell qualifizierte sich die weibliche C-Jugend (Gegner: HC Erlangen, TV Marktleugast, SG Dettenheim/Biberg, TV Großlangheim) mit den jungen Coaches Sophia Moser, Antonia Eschenbacher und Hanna Dürnhofer als Tabellenzweiter für die Landesliga. Die Mädels, zum großen Teil der „junge“ Jahrgang, spielten einen tollen Handball und setzen sich am Ende durch ein entscheidendes Siebenmeter-Werfen gegen den TV Marktleugast durch.

Die weibliche B-Jugend hatte in Oberviechtach mit den Mannschaften TSG Estenfeld, TG Landshut und HV Oberviechtach sehr starke Teams, die teilweise mit Auswahlspielerinnen gespickt waren. Die Mädels zeigten gegen starke Mannschaften einen tollen Team- und Kampfgeist und qualifizierten sich für die ÜBOL.

Die SG Kernfranken stellt in der nun kommenden Hallensaison drei Landesliga-Teams, ein noch nie da gewesener Erfolg.

 

 

Optimale Ausbeute für die SGK“

In den Qualis der männlichen A- und C-Jugend sowie der weiblichen B- und C-Jugend brachten die Coaches der SGK alle Teams in die 2. Runde der Landesliga-Qualifikation, eine tolle Bilanz.

Die weibl. B-Jugend wurde im Heimturnier gegen Gaimersheim, Altötting und Gilching ebenso Dritter wie die männliche A-Jugend (Gegner: Pfaffenhofen, Marktsteft, Sulzbach-Rosenberg, Oberviechtach) und männliche C-Jugend (Rimpar II, Marktsteft und Neutreubling).

Überraschen konnte die weibliche C-Jugend, die sich mit dem Turniersieg in eigener Halle (Amberg, Schweinfurt, Auerbach/Pegnitz) für die zweite Runde der Landesliga qualifizierte. Schon am 18.05.2019 setzt sich die Quali mit der 2. Runde fort. Die männliche C-Jugend richtet ein Heimturnier in der Realschulhalle aus, Gegner sind HC Erlangen II, SG Regensburg, JSG Gröbenzell-Olching und TSV Waldbüttelbronn, Beginn ist 10:00 Uhr. Die männliche A-Jugend ist am 19.05.2019 in Eibach gefordert. Durchsetzen müssen sich die Jungs gegen MTV Stadeln, HBC Nürnberg II und SG Mainfranken.

 

 

 

 ++++ Gratulation an unsere Damenmannschaft   +++++

 

Vorzeitiger Aufstieg in die Bezirksliga

Final Four Bezirkspokal - Bronzemedaille

 

SG Kernfranken Damen: Saison 2018/2019 Aufstieg in die Berzirksliga

In der zweiten Saison nach dem Zusammenschluss der SG Kernfranken gelingt den Damen souverän und vorzeitig mit 22:2 Punkten der Aufstieg in die Bezirksliga.
Noch vor nicht ganz 2 Jahren wurde die Fusion des TV Heilsbronn mit dem TSV Lichtenau in beiden Vereinen heiß diskutiert. Während sich die Heilsbronnerinnen im Mittelfeld der Bezirksklasse wohlfühlten, waren die Lichtenauer Damen Landesliga-Luft gewohnt. Der Abstieg in die BOL war zwar sicher, aber mit der untersten Liga konnten sich die wenigsten Lichtenauerinnen anfreunden. Entsprechend kam es leider zum Abwandern zahlreicher Lichtenauer Spielerinnen in höherklassige umliegende Vereine, lediglich Katja Marthold und Anja Hummel blieben der SG Kernfranken treu und schlossen sich mit den Damen des TV Heilsbronn zusammen. Gemeinsam entschloss man sich gegen einen Abstieg in die BOL, man fühlte sich dafür noch nicht gewappnet. Lieber nochmal Bezirksklasse spielen, zueinander finden und gemeinsam aufsteigen – das war die Prämisse. Gesagt – getan. Während man in der ersten gemeinsamen Saison noch einen 4. Platz in der Bezirksklasse Staffel 2 belegte, hatte man sich für die zweite gemeinsame Saison höhere Ziele gesetzt.
Unterstützt wurde der langjährige Trainer Konrad Moser nun durch Ulrich Schmidt. Beide hatten schon in der Vergangenheit erfolgreich zusammen gecoacht. Und dass sie sich gut ergänzen, sah man bereits zu Beginn der Saison. Aus einer konzentrierten Vorbereitung heraus starteten die Damen zielsicher bis zur Weihnachtspause mit 12:0 Punkten in eine bis zum Schluss grandiose Saison. Die Integration der Lichtenauer Damen Katja Marthold und Anja Hummel, die als Allrounderinnen auf nahezu allen Feldposition sicher und souverän einsetzbar sind, ihre Stärken aber natürlich klar im Rückraum aber auch am Kreiß haben, hat in Perfektion funktioniert. Besonders haben sich aber die Eigengewächse aus der Jugend entwickelt. Sophia Moser, Antonia Eschenbacher, Michaela Kukuk und Franziska Wagner haben in der laufenden Saison sowohl seitens der Athletik als auch des Spielwitzes einen großen Sprung geschafft. Sophia Moser katapultierte sich mit ihren durchschnittlich 6,92 Toren pro Spiel (mannschaftsintern nur getoppt von Melanie Rother mit ihren 7,0 Toren pro Spiel) sogar unter die besten 3 Scorerinnen der Liga! Und dass neben den beiden auch Anja Hummel und Antonia Eschenbacher zu den 10 besten Torschützinnen der Liga gehören, zeigt die Klasse im Angriff, die auf mehrere Köpfe verteilt ist. Das gute Torverhältnis von +120 spricht Bände.
Nicht übersehen sollte man aber auch, dass die Damen die wenigsten Gegentore der Liga erhielten. Nicht nur Zeichen einer soliden Abwehrleistung um die erfahrenen Spielerinnen Sibylle Scheiderer, Gabriele Pees, Daniela Schüller, Melanie Rother und Andrea Ruske, sondern auch Hinweis auf zuverlässige Torfrauen. Mit Johanna Dürnhöfer, Susanna und Marion Schürmer haben die Damen den Luxus, 3 Torfrauen in ihren Reihen zu zählen. Und alle 3 haben eine wirklich gelungene Saison hingelegt!
Dass man nun den Aufstieg in die Bezirksliga geschafft hat, ist klasse und hat natürlich viele Gründe: Der ausgewogene, breite Kader, die Mischung aus Alt und Jung, Erfahrenheit und Unbekümmertheit, dynamischen und eher besonnenen Spielerinnen – und noch viel länger könnte die Liste sein. Natürlich hat man auch davon profitiert, dass sich die Gegnerinnen aus Schwabach eher auf die Staffel 1 konzentriert haben, wo nun die 2. Mannschaft der SC 04 Schwabach in die Bezirksliga aufsteigen wird. Und selbstverständliche hatten Mitfavoriten wie Wendelstein, Bad Windsheim oder Büchenbach häufiger Verletzungspech und mussten ersatzgeschwächt antreten. Aber so ist der Sport. Am Ende zählt die gesamte Mannschaftsleistung über eine lange Saison.
Wie geht es nun weiter? Sibylle Scheiderer und Andrea Ruske gehen in den „Ruhestand“. Vanessa Bürkel legt eine Babypause ein. Aber mit Anja Deffner, die zugezogen ist, Johanna Engelhardt und Laura Hofmockel aus der eigenen Jugend gibt es wieder Nachwuchs. Und das tut gut, denn dass die nächste Saison mit Sicherheit anspruchsvoller werden wird, ist allen klar. Die Mädels freuen sich drauf.